Tipps für Künstler

Wie man transparente Hintergründe erstellt

Weitersagen!
FacebookPinterestTwitterTumblrEmail

Um deine Designs für Shirts und Sticker zu optimieren, ist eine der wichtigsten Voraussetzungen ein transparenter Hintergrund. Dies verleiht deinen Designs einen aufregenderen Look, und Sticker erhalten so einen coolen, gestanzten Rand. Im Stil unseres letzten Beitrags „Tipps zum Designen von T-Shirts“ möchten wir dir ein paar Methoden vorstellen, wie du dein Design aus einem Hintergrund extrahieren kannst, um dort Transparenz zu erhalten, wo du sie benötigst.

Im Idealfall erstellst du deine digitalen Arbeiten zerstörungsfrei und erstellst dabei neue Ebenen für neue Elemente, Formen oder sogar Farben. Auf diese Weise kannst du die Hintergrundschicht einfach ausblenden und das Hauptthema mit einem transparenten Hintergrund exportieren. Allerdings arbeitet nicht jeder auf diese Weise, oder das fertiggestellte Design könnte gescannt oder in einem anderen Programm erstellt worden sein, bei dem man nicht so einfach Ebenen erstellen kann. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man das Design von der Hintergrundebene extrahiert, damit du die Datei für die Verwendung als Sticker, Shirt-Designs oder für andere Produkte optimieren kannst, bei denen du die Hintergrundfarbe innerhalb unseres praktischen Uploaders ändern kannst.

Es gibt viele Wege, Elemente deines Designs zu isolieren, um sie auf eine neue Ebene zu extrahieren. Wir werden uns hier nur auf einige Möglichkeiten in Photoshop konzentrieren. In den folgenden Beispielen verwende ich ein einfaches zweifarbiges Design, um zu zeigen, wie die einzelnen Methoden funktionieren.

Schnellauswahl & Zauberstab-Tool

Wenn du ein Design mit großen Flächen in Volltonfarbe oder eines mit starken Farbkontrasten hast, sind die ersten beiden Methoden, die du ausprobieren könntest, die Schnellauswahl und das Zauberstab-Tool.

Das Zauberstab-Tool ist eines der ältesten Tools in Photoshop und es ermöglicht die Auswahl anhand von Ton und Farbe. Es ist eines der Tools, die häufig vergessen werden, da es neue Auswahlwerkzeuge gibt, die vielleicht intuitiver wirken. Der Zauberstab hat jedoch einige Features, mit denen du deine Auswahl anpassen kannst, zum Beispiel die Toleranz, Mustergröße und das neue Feature „Auswählen und maskieren“. Außerdem werden oben Symbole angezeigt, mit deren Hilfe du die Auswahl hinzufügen und entfernen sowie Schnittmengen bilden kannst. Im Bild unten habe ich ganz einfach das Zauberstab-Tool verwendet, um alles auszuwählen, was pink ist.

Das Schnellauswahl-Tool funktioniert wie ein Pinsel. Du kannst die Größe des Pinsels ändern und Bereiche deiner Auswahl hinzufügen und entfernen. Dieses Tool ist super, weil man das anmalen kann, was man ausblenden möchte – in dem Bild unten hab ich zum Beispiel den dunkelblauen Bereich mit dem Schnellauswahl-Tool ausgemalt. Auf die gleiche Weise funktioniert es, eine Figur aus einem relativ weißen Hintergrund auszuschneiden.

Auswahl nach Farbbereich

Wenn du einen bestimmten Farbbereich hast, den du auswählen möchtest, und dir keine Gedanken um die Auswahl weiterer Pixel machen möchtest, sind die oben genannten Tools perfekt. Eine weitere großartige Methode, die sich mit dem gesamten Bild befasst, ist die Auswahl anhand des Farbbereichs. Zu diesem Tool gelangst du, wenn du auf „Auswahl“ > .„Farbbereich“ klickst. Dann kannst du Anpassungen im Pop-up-Fenster vornehmen, das dann erscheint. Mithilfe einer Pipette kannst du eine Auswahl treffen oder das Dropdown-Menü nutzen, um eine bestimmte Farbe oder einen Farbton auszuwählen. Du kannst deiner Auswahl ganz einfach etwas hinzufügen oder etwas daraus entfernen und mit dem Schieberegler „Unschärfe“ den Farbbereich in der Auswahl bestimmen. Bei dieser Methode gibt es einige tolle Tools, darum spiel ein bisschen damit herum, um dich mit ihnen vertraut zu machen. Wenn du auf „Ok“ klickst, gelangst du zurück zu deinem Werk mit der aktiven Auswahl. Jetzt kannst du deine Auswahl in eine neue Ebene kopieren, was für alle hier beschriebenen Methoden auf gleiche Weise funktioniert.

Deine Auswahl verfeinern

Okay, nehmen wir an, du hast eine Auswahl, aber es ist noch ein bisschen Feinabstimmung nötig. Häufig gibt es kleinere Pixelbereiche, die du einfach nicht erfassen kannst, oder sehr komplexe Farb- und Wertbereiche, die es schwierig machen, die oben genannten Tools ohne weitere Anpassungen zu verwenden. Das ist der perfekte Zeitpunkt, deine Auswahl mit einer Maske zu verfeinern.

Dies ist die erste Möglichkeit, wie du vorgehen kannst: Wenn deine Auswahl aktiv ist, gehst du in den Maskierungsmodus, indem du den Kurzbefehl „Q“ eingibst. Du wirst feststellen, dass sich dein Bild rot einfärbt. Jetzt kannst du dein Pinsel-Tool nutzen, um Bereiche in deine Auswahl hinein- oder aus ihr herauszumalen. Verwende schwarz, um Bereiche anzumalen, die du ausschließen möchtest, und weiß für Bereiche, die du mit aufnehmen möchtest. Das ist eine großartige Methode, weil du den Pinsel verwenden und bei bestimmten Bereichen deine Pinselgröße so anpassen kannst, dass du auch komplizierte Details erfassen kannst.

Die nächste Methode besteht darin, zum Menü „Auswahl“ zu gehen und dann „Auswählen und maskieren“ zu wählen. In diesem Fenster kannst du das Schnellauswahl-, „Kante verbessern“, Pinsel- und Lasso-Tool verwenden und viele Anpassungen vornehmen, die es dir ermöglichen, die Auswahl wirklich zu verfeinern. Diese Methode eignet sich perfekt, wenn du problematische Bereiche extrahieren möchtest wie beispielsweise Haare, oder Bereiche, die eine weichere Auswahl erfordern.

Abschließende Gedanken

Es ist eine gute Idee, jede dieser Methoden zu üben, da du vielleicht, abhängig von der Komplexität eines Designs, eine Vielzahl von ihnen verwenden musst. Im Bild unten von retkikosmos, ist der Hintergrund mit Texturen gefüllt und enthält viele der gleichen Farben, die im Hauptdesign verwendet wurden. Die Auswahl nach Farbbereich wäre in diesem Fall schwierig, daher wäre hier eine gute Methode, mit dem Schnellauswahl-Tool zu beginnen, in den Maskierungsmodus zu wechseln, um zu malen und zu verfeinern, und abschließend die Methode „Auswählen und maskieren“ zu verwenden. Wenn du dein Design auf eine neue Ebene extrahiert hast, dann denk daran, einzelne übriggebliebene Pixel zu entfernen. Wenn du die neue Ebene mit einer leuchtend grünen Farbe unterlegst, wirst du schnell alle Pixel sehen, die entfernt werden müssen. Lösche diese Ebene, speichere dein PNG mit transparentem Hintergrund und füge das neue Design deinem Portfolio hinzu.

Probiere diese Auswahlmethoden aus und teile deine Tipps unten in den Kommentaren.

Weitersagen!
FacebookPinterestTwitterTumblrEmail
Josh

Josh

Art historian, burrito enthusiast, and Email Marketing Specialist here at Redbubble.

Kommentare