Tipps für Künstler

Selbstmarketing | Deinen Shop bekannt machen

Weitersagen!
FacebookPinterestTwitterTumblrEmail

Wenn du Kunst kreierst und im Wald ausstellst, sieht sie dann jemand? Nein. Nicht ohne ein wenig Mundpropaganda.

Bevor du jetzt denkst: „Werbung für meine Designs machen? Nein danke, dagegen bin ich allergisch“, bleib noch kurz bei mir.

Du musst kein Banner an ein Flugzeug hängen oder dich mit einem Megaphon auf die Dächer stellen, um deine Arbeit bekannter zu machen.

Wir empfehlen dir vielmehr einfache, authentische Möglichkeiten, um deine Designs zu fördern und deinen Redbubble-Shop in eine gut geölte Maschine zu verwandeln.

Trenne deine persönlichen und deine Künstler-Profile in den sozialen Medien

Das Leben imitiert die Kunst in mehr als einer Hinsicht. Diese Verflechtung ist eine gute Sache. Aber es ist eine gute Idee, die beiden nicht zu vermischen, wenn du Werbung für deinen Shop machst. Wie bei einem klassischen Nackenspoiler sollte es vorn um die Kunst gehen und hinten persönlich werden.

Ein Facebook-Profil zum Beispiel, in dem haufenweise Selfies, Katzen und Bilder deiner Mahlzeiten zu finden sind, macht es Fans schwierig, deine Designs zu finden, zu bewundern und zu kaufen.

Stelle die Kunst, die du in deinen Redbubble-Shop hochlädst, in den Mittelpunkt.

Definiere die Bedeutung deiner Kunst in einem Leitbild

Du musst nicht alle geheimen Zutaten deines Spezialmenüs preisgeben, damit die Leute den Geschmack zu schätzen wissen. Dasselbe gilt für dein Leitbild.

Wofür stehst du morgens auf und bleibst abends lange wach? Warum schaffst du Kunst und für wen? Erzähle deinen Fans in ein oder zwei Sätzen, wie du und deine Kunst mit der Welt interagiert.

von ThomasSciacca

von Huebucket

Beschäftige dich mit deinen Unterstützern. Es zeigt, dass du an ihnen interessiert bist

Es gibt viele Möglichkeiten, dich mit Leuten zu vernetzen, die in deine Kunst investieren. Du kannst deine Wertschätzung per Bubblemail, in sozialen Medien und in Kommentaren zeigen – und sogar persönlich. Diese kleinen Interaktionen können dir helfen, deine Künstler-Käufer-Beziehungen aufzubauen, und können zu anhaltendem Interesse an deiner Arbeit führen.

Teile laufende Arbeiten mit deinen Followern

Ein Amuse-Bouche bereitet den Gast auf das Essen vor und gibt einen Einblick in die Kochkunst des Küchenchefs.

Stärke den Appetit deiner Fans mit einem Vorgeschmack auf dein aktuelles Projekt. Ja, noch bevor es fertiggebacken ist. Deine laufenden Arbeiten bieten einen Einblick in deinen kreativen Prozess.

Es ist auch eine super Erinnerung daran, dass für Künstler der Weg genauso wichtig ist wie das Ziel.

Zeige Followern und Fans deinen Arbeitsbereich

Ganz gleich, ob dein Arbeitsplatz Frankensteins Verlies, einer minimalistischen Installation oder dem Herrenhaus am Ende von „Jumanji“ ähnelt: Deine Fans möchten gern sehen, wo das Wunder geschieht.

Wenn du Leute einlädst, sich deinen bescheidenen, explosiven oder inspirierenden Arbeitsplatz anzusehen, dann teilst du die Realität der Entstehung von Kunst.

Du könntest ein paar Fotos oder sogar ein Video deines Arbeitsbereichs aufnehmen. Diese kleine Geste könnte viel bewegen.

Nutze Analytik, um herauszufinden, wer sich deine Designs ansieht

Linke Gehirnhälfte, verstehst du mich? Linke Gehirnhälfte. Hast. Du. Verstanden?

Analytik mag so beängstigend und kompliziert wie das Morsealphabet oder Astrophysik erscheinen, aber ihre Nutzung ist von unschätzbarem Wert. Du erfährst, was deine beliebtesten Inhalte sind und wann die beste Zeit für Postings ist, und erhältst Einblicke, auf welchen Wegen deine Fangemeinde dich gefunden hat.

Redbubble hat sogar ein Dashboard gebaut für all die Fragen, die du vielleicht zu deinem Shop hast und dazu, wie die Leute dich finden. Sieh es dir an.

von Aleksander1

Welcher Tipp zum Thema Selbstmarketing hat für dich bisher funktioniert? Lass uns in den Kommentaren unten von deinen Erfolgen und Schwierigkeiten hören.

Weitersagen!
FacebookPinterestTwitterTumblrEmail

Redbubble

Official news and updates

Kommentare