Tipps für Künstler

Letter Shoppe: Wie ich in 20 Stunden pro Woche erfolgreich Karriere mache

Weitersagen!
FacebookPinterestTwitterTumblrEmail

Wie schaffe ich so viel, obwohl ich nur etwa 20 Stunden pro Woche arbeite?

Manchmal kann ich es selbst kaum glauben, dass ich so wenig arbeite und trotzdem so viel schaffe. Ich nehme nicht nur Hand Lettering-Aufträge von vier Kunden pro Monat an, sondern schwimme auch in Projekten, die ich aus Leidenschaft verfolge – zum Beispiel produziere ich monatlich neue Arbeitsbücher für meine Tätigkeit als Lettering-Lehrerin bei Patreon, und erstelle alle zwei Wochen 30-minütige Interviews für meine neue Web-Serie Women of Illustration.

Und all das beinhaltet noch nicht einmal all die anderen Dinge, um die man sich kümmern muss, wenn man als freiberufliche Illustratorin tätig ist, zum Beispiel Bloggen, Social Media, neue Kunden akquirieren, Buchhaltung und Kundenservice.

Deine Kunst wird immer wie ein Baby für dich sein, also widme ihr die Zeit, die sie verdient.

Ich verstehe schon, wenn du skeptisch bist. Aber ich versichere dir, ich bin weder faul noch kann ich zaubern. Ich habe einfach nur im Laufe der Zeit herausgefunden, wie ich am produktivsten bin. Ich musste viel ausprobieren und scheitern, täglich üben, und fast jede „Produktivitäts-App“ testen, die es gibt, bis ich endlich einen Weg gefunden habe, wie ich intelligenter – und nicht härter – arbeite.

Ich weiß, was du jetzt denkst: Geht es in diesem ganzen Artikel nur darum, dass du dich wichtig machen willst, oder erzählst du uns endlich, wie du das schaffst, du Naseweis? Keine Sorge, dieser Abschnitt beginnt in 3 … 2 … 1 …

Dina Rodriguez

Die Vorstellung von Perfektion wird dich eher daran hindern, etwas fertigzustellen, als dich zu motivieren, bessere Projekte zu verwirklichen.

Übung macht nicht den Meister, sondern besser

Ich habe den Satz „Übung macht den Meister“ immer schon gehasst, weil er uns glauben lässt, dass Perfektion erreichbar ist, wenn du dich einfach mehr anstrengst. Bullshit! Diese Vorstellung von Perfektion wird dich eher daran hindern, etwas fertigzustellen, als dich zu motivieren, bessere Projekte zu verwirklichen. Es geht darum, mehr zu machen und es der Welt zu zeigen, und nicht darum, deine Arbeit immer weiter zu verfeinern, bis niemand sie sehen kann.

Fertig ist immer besser als perfekt. Je mehr du machst, desto schneller wirst du darin werden, Dinge fertigzustellen. Und je mehr Arbeiten du fertigstellst, mit denen du angeben kannst, desto wahrscheinlicher wirst du Kunden auf dein Portfolio aufmerksam machen, mehr Fans über Social Media gewinnen und dir einen Ruf als „Produktionsmaschine“ aufbauen.

Kannst du dich an das erste Mal erinnern, als du in der Schule an einem Kunstprojekt gearbeitet hast und du ewig gebraucht hast, es fertigzustellen, weil du sicherstellen musstest, dass jede einzelne Makkaroni genau am richtigen Platz war, und du eigentlich den Klebstift noch gar nicht richtig festhalten konntest? Ich auch. Das war ätzend.

Ich erinnere mich daran, dass ich mich fehl am Platz, dumm und einfach nicht talentiert genug gefühlt habe. Der Grund war natürlich, dass ich sowas noch nie zuvor gemacht hatte. Im Laufe der Zeit und mit jedem neuen Projekt und Medium ist man dann besser und schneller geworden. Und ein paar Jahre später stellst du plötzlich ein ganzes Kunstprojekt in einer einzigen Nacht fertig. Genau dieses Konzept gilt für alles: Du musst einfach immer weitermachen, um besser zu werden.

Normalerweise arbeite ich morgens (oder wann immer ich aufwache) an einem Projekt, mache eine Mittagspause, sobald mein Hirn anfängt abzudriften, tanke auf und widme mich dann der nächsten Aufgabe.

Achte auf deine Vorstellungskraft und erstelle Zeitpläne

Wir arbeiten alle unterschiedlich schnell und fühlen uns zu verschiedensten Zeiten am produktivsten, die nicht immer ins Schema der normalen Bürozeiten anderer Leute passen. Manche von uns brauchen alle 90 Minuten eine Pause, andere können sechs Stunden durcharbeiten, wenn sie sich mit dem richtigen Projekt beschäftigen. Das Wichtigste ist damit aufzuhören, auf alle anderen zu achten, und herauszufinden, was für dich selbst am sinnvollsten ist, damit du deine Arbeit schaffst.

Ich persönlich habe die Routine entwickelt, dass ich jeden Tag an zwei Projekten arbeite. Manchmal ist das nur ein Teil eines größeren Projektes, oder ich werfe den Turbo an und schreibe einen ganzen Artikel an einem Nachmittag (es könnte sein, dass ich das jetzt gerade mache).

Das funktioniert für mich, denn obwohl ich meinen Job als Lehrerin und Illustratorin liebe, können die verschiedenen Aufgaben manchmal etwas überwältigend sein. Daher muss ich mich auf eine Aufgabe nach der anderen konzentrieren. Auf diese Weise ist die Gefahr nicht so groß, dass ich mich von allem möglichen, was ich sonst noch so machen könnte, ablenken lasse.

An Tagen, an denen es nicht so rund läuft, gebe ich mir selbst die Erlaubnis, mir freizunehmen …

An Tagen, an denen es nicht so rund läuft, gebe ich mir selbst die Erlaubnis, mir freizunehmen. Manchmal bedeutet das, dass ich eine der Aufgaben auf meiner To-Do-Liste vertage oder meine Arbeitslast auf das Wochenende schiebe, um einen traumhaften Tag mit „Jessica Jones“ zu verbringen (das war gestern).
Für diejenigen von euch, die einen „normalen“ Job haben, gilt dieselbe Regel. Du musst einfach regelmäßig die Zeit finden, um an deinen Dingen zu arbeiten, bis es zur Gewohnheit wird.

Etwas zur Gewohnheit zu machen ist von entscheidender Bedeutung bei all dem hier. Mir persönlich ist es eine große Hilfe, in einem Coworking Space wie WeWork in Portland, Oregon, zu arbeiten, wo ich keinen verlockenden Fernseher in der Nähe habe … meine größte Schwäche.

Vielleicht besteht deine Routine darin, dass du besonders früh aufstehst, bevor du zu deinem Arbeitsplatz fährst, oder du kritzelst ein bisschen in der Mittagspause vor dich hin, oder gönnst dir etwas Zeit für dich selbst, nachdem du die Kinder ins Bett gebracht hast. Am Anfang kann sich alles etwas seltsam anfühlen, aber nach ein paar Wochen wird es für dich dazugehören. So wirst du nicht nur mehr schaffen, sondern programmierst deinen Verstand auch so, dass er dann kreativ ist, wenn du es benötigst.

Ganz gleich, ob du gerade erst angefangen hast, zum Spass zu zeichnen, oder deine Arbeit bereits Kunden anbietest: Du musst deine Zeit im Auge behalten.

Behalte deine Zeit im Auge, dann wirst du mehr von ihr haben.

Ganz gleich, ob du gerade erst angefangen hast, nur zum Spaß zu zeichnen oder ob du deine Arbeit bereits Kunden anbietest: Du musst deine Zeit im Auge behalten. So kannst du besser herausfinden, wie lange du brauchst, um Projekte fertigzustellen, und es wird einfacher, dir einen realistischen Zeitplan für die Fertigstellung zu erstellen.

Sobald du dir angewöhnt hast, den Timer einzuschalten, kannst du ihn nutzen, um andere Zeit verschlingende Aktivitäten, wie beispielsweise das Wurmloch, das sich Social Media nennt, und den endlosen Posteingang deiner E-Mails, zu kontrollieren. Diese Aktivitäten lenken uns normalerweise am meisten ab und versetzen unser Gehirn aus dem produktiven in den sozialen Modus. Aus diesem Grund gönne ich mir dafür nur jeweils 30 Minuten zu Beginn und am Ende eines Arbeitstages, damit ich nicht ganze Nachmittage damit verschwende, mir Katzenvideos auf YouTube anzusehen.

Als ich anfing, meine Lettering-Arbeitsbücher zu erstellen, habe ich für jedes Magazin mit 20 Seiten über eine Woche gebraucht. Jetzt bin ich bei Ausgabe 14 von Novel Lubalin und schaffe das in knapp vier Stunden. Hätte ich nicht auf meine Arbeitszeiten geachtet, dann hätte ich niemals gemerkt, wie sehr ich mich in nur einem Jahr verbessert habe.

Ich nutze eine kostenlose App namens ANDCO, mit der ich nicht nur meine Arbeitszeiten überwachen kann, sondern auch Features nutze, die mir helfen, mein Geschäft zu führen. Dieses Kraftpaket von App kann dir helfen, Angebote zu erstellen, Rechnungen zu senden und deine Aufgaben zu verwalten, und sie verfügt über ein supercooles Ein- und Ausgangs-Feature, das automatisch deine Einkünfte und Ausgaben verfolgt, damit du weißt, ob du Geld verlierst oder auf großem Fuße lebst. Die App ist kostenlos und nicht an irgendwelche Bedingungen geknüpft, also keine Ausreden. Lade sie jetzt herunter, bevor ich weitermache und dich ablenke!

… Um zu verhindern, dass dieses böse Monster, das in allen von uns schlummert, seinen hässlichen Kopf aufrichtet, musst du dir selbst diese Fragen stellen, damit du deine „Zeit für dich“ finden kannst.

Fragebogen: Finde deine „Zeit für dich“
Deine Kunst wird immer wie ein Baby für dich sein, also widme ihr die Zeit, die sie verdient. Wenn du wie ich tickst, dann verwandelst du dich genau wie ich in ein Monster auf kreativem Entzug, wenn du keine Zeit für dich hast. Wenn ich dann Zeit mit Familie und Freunden verbringe, dann ist mein Kopf zu sehr mit dem Gedanken „Ahhh, ich muss etwas machen“ beschäftigt, als dass ich diesen anderen Aspekten meines Lebens meine volle Aufmerksamkeit widmen könnte.

Um zu verhindern, dass dieses böse Monster, das in allen von uns schlummert, seinen hässlichen Kopf aufrichtet, musst du dir selbst diese Fragen stellen, damit du deine „Zeit für dich“ finden kannst.

  1. Womit belohnst du dich? Netflix, Essen, mit den Kindern spielen? Das genau ist deine Pausenbeschäftigung, wenn du Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren. Gönne dir diese Aktivität mindestens 15 Minuten bis zu einer Stunde, sie wird dir die notwendige Energie geben, um mit dem nächsten Projekt weiterzumachen.
  2. Wie arbeitest du gerne? Fühlst du dich am wohlsten, wenn du am Esstisch arbeitest, oder in einem Café mit dem perfekten Hintergrund-Soundtrack aus Kaffeetassengeklapper und angeregten Unterhaltungen? Suche dir einen Ort, an dem du dich wohl fühlst und der dich in die richtige Stimmung versetzt, Dinge zu erledigen.
  3. Wann fühlst du dich am produktivsten? Morgens, wenn du Kaffee trinkst, nachts, wenn es ganz ruhig ist, oder an den Wochenenden, wenn die Kinder nicht zu Hause sind? Probiere eines davon aus oder alles, bis du die Zeit findest, die für dich funktioniert – und dann bleib dabei.
  4. Wie viel möchtest du in einer Woche schaffen? Lege ein Ziel für dich fest; vielleicht möchtest du jede Woche einen neuen Blogpost schreiben, dreimal etwas auf Instagram posten oder jeden Tag etwas zeichnen, auch wenn es letztendlich schrecklich aussieht. Lege einen Zeitplan für das Erreichen des Ziels fest und versuche, Wege zu finden, wie du den Vorgang beschleunigen kannst – sei es, indem du weniger Zeit damit verbringst, dich im Internet inspirieren zu lassen, indem du digitale Tools verwendest oder indem du die perfekte Hintergrundmusik findest, mit der du fokussiert bleibst.

Das war’s. Haufenweise Tipps von einer Illustratorin, die sich darüber beschweren könnte, wie ausgebrannt sie ist, die aber stattdessen jede Menge Zeit für Freunde und Familie hat und keine Serien mehr findet, die sie noch nicht auf Netflix gesehen hat. Ich erledige jede Woche tonnenweise Arbeit und das kannst du auch, wenn du weißt, wie du dir die Zeit dafür nimmst.

Wann ist deine perfekte „Zeit für dich“? Hast du weitere Tipps und Infos, dann teile sie unten in den Kommentaren.

Weitersagen!
FacebookPinterestTwitterTumblrEmail

Kommentare